ITAT4015 Reduktion des Sturzfaktor für die Nutzer von Klettersteigen (Fall Factor Reduction)

Interreg I-A CLLD Dolomiti Live Mittelprojektefonds

Das Projekt beruht auf der Feststellung, dass die Ausübung des Bergsports zunimmt und die ausgerüsteten Wege und Klettersteige in den Dolomiten immer stärker genutzt werden, insbesondere durch Touristen.

Foto: TirolWerbung_Pupeter Robert
Foto: TirolWerbung_Pupeter Robert
Projektträger
MICADO SMART ENGINEERING GmbH, DOLOMITICERT SCARL + Bergrettungsdienst Südtirol Hochpustertal
Förderprogramm
  • Interreg
  • Projektsumme
    196.221,41 € (gesamt)
    Laufzeit
    1.2.2017 – 1.2.2019

    Oft weisen die ausgerüsteten Wege schwierige Stellen oder Situationen auf, in denen das Opfer bei einem eventuellen Sturz trotz des Schutzes durch die Schutzvorrichtungen und Fortbewegungshilfen schwere gesundheitliche Schäden davontragen kann. Die schlimmsten Schäden sind auf Stürze mit einem Sturzfaktor von mindestens 2 zurückzuführen, wobei mit Sturzfaktor das Verhältnis zwischen der Fallhöhe und der Seillänge gemeint ist.

    Mit dem Anstieg der Bergsteiger ist es unvermeidlich, dass auch die Anzahl der Unfälle und Eingriffe der Rettungsmannschaften zunimmt, was enorme Kosten mit sich bringt.

    Projektziel ist die Senkung der Bergunfälle infolge von unabsichtlichen Stürzen auf Abschnitten von ausgerüsteten Wegen und Klettersteigen mit einem Sturzfaktor 2 oder höher.

    Um dieses Projektziel zu verfolgen, müssen neue Produkte oder technische Lösungen gefunden und entwickelt werden, die im Alpenraum angewendet werden können. Je nach den Fortschritten dieser Forschung wird das Ziel anhand von aufeinanderfolgenden Schritten verfolgt – vom Entwurf über den ersten Prototyp bis hin zur Prüfung und dem Beweis, dass die gefundene Lösung zweckmäßig ist.