Biotopkartierung Osttirol

Die Biotopkartierung Tirols wurde in den Jahren 1992 bis 1997 erstmals erstellt und wird seit 2007 sukzessive aktualisiert und vervollständigt. 

Projektträger
Land Tirol Abt. Umweltschutz
Förderprogramm
  • LEADER
  • Projektsumme
    150.000 Euro
    Laufzeit
    1. Juli 2013 – 31. Dezember 2014
    Dabei wird der Siedlungsraum (im Wesentlichen unterhalb einer Seehöhe von 1200 - 1400 m) als Kartiergebiet ausgewählt, da in diesen Bereichen die meisten Nutzungsänderungen stattfinden. Allerdings wurde nicht der gesamte Siedlungsraum erhoben, es bestehen nach wie vor Lücken. Für die Biotopkartierung in Osttirol sind die Aktualisierung der mittlerweile an die 15 Jahre alten Daten, sowie die Ergänzung fehlender Bereiche im Villgraten-, Defreggen-, Virgen- und Tiroler Gailtal vorgesehen.
    Die Biotopkartierung erfasst sämtliche Biotoptypen, außer versiegelte Flächen und landwirtschaftliche Intensivflächen. Den beiden letztgenannten Flächentypen wird in der Regel keine oder nur eine geringe naturkundefachliche Bedeutung zugeschrieben. Alle weiteren Strukturen, die eine naturkundefachliche Bedeutung haben können, werden auf Karten mit Maßstab 1:5.000 erfasst und eingezeichnet. Besonders artenreiche Biotope mit offensichtlich hoher naturkundefachlicher Bedeutung (z.B. Feuchtgebiete, Trockenrasen, naturnahe Gewässer) werden detailliert beschrieben, dabei werden auch Artenlisten und Fotos angefertigt.
    Die Biotopkartierung Tirols wird als Planungsgrundlage für naturschutzrelevante Planungen und Projekte verwendet, sowohl von Mitarbeitern der Tiroler Landesregierung, der Bezirkshauptmannschaften, von Antragstellern, Planern und Projektanten und von Naturinteressierten in Tirol intensiv genutzt.
    Zudem gibt das langfristige Beobachten der Biotoptypen in Tirol Aufschluss über naturschutzrelevante Entwicklungen und kann in Zukunft auch eine fachliche Grundlage für die Vergabe von Naturschutzfördermitteln sein.