Archäologischer Landschaftspark Aguntum

 
Im Zuge des im Jahr 2014 initiierten Leitbildprozesses wurde eine Maßnahmenliste erarbeitet, deren Umsetzung wichtige Impulse für die touristische Vermarktung der Römerstadt Aguntum geben soll.
 
Foto: Streit
Foto: Streit
Projektträger
Verein Curatorium pro Aguntum
Förderprogramm
  • LEADER
  • Projektsumme
    84.684 Euro
    Laufzeit
    13.07.2015 – 31.10.2016
    Kontakt
    Dr. Leo Gomig
     
    Die Hauptprobleme liegen in der ungünstigen Verbindung zwischen Museum und Park, der Bundesstraße, die das Areal zweiteilt, sowie dem großen Verlust an Originalsubstanz der Grabungen.
    Um die Grabungsstätte für Besucher attraktiver zu gestalten und einen Landschaftspark Aguntum zu realisieren, muss sie ansprechender gestaltet, die Geschichte nachvollziehbarer aufbereitet und die Orientierung für den Besucher auf dem Gelände verbessert werden.
     
    Dadurch wird Aguntum seiner Bedeutung als einzige Römerstadt auf Osttiroler Boden gerecht und zum einzigartigen Attraktionspunkt im touristischen Angebot von Osttirol.
    Erzielt werden diese Verbesserungen u.a. durch Vegetations- und Bepflanzungsmodule (Probeflächen), durch bauliche Maßnahmen wie den Nachbau des Stadttores (Landmark), eine Dammabsenkung (damit das Stadttor zur Geltung kommt und die Sicherung des Prunkbaus sowie von Haus 1.)