Kooperation
Kooperation
Entwicklung braucht Zusammenarbeit
Entwicklung braucht Zusammenarbeit
Innovation
Innovation
Entwicklung braucht Menschen
Entwicklung braucht Menschen
Offenheit
Offenheit
Entwicklung braucht Weitblick
Entwicklung braucht Weitblick
Mit Ressourcen der Region
Mit Ressourcen der Region
Entwicklung braucht Wurzeln
Entwicklung braucht Wurzeln
Mit Ressourcen der Region
Mit Ressourcen der Region
Entwicklung braucht Wurzeln
Entwicklung braucht Wurzeln
Offenheit
Offenheit
Entwicklung braucht Weitblick
Entwicklung braucht Weitblick

„Laufsport als touristisches Positionierungselement – Konzeptionierung und Machbarkeitsabschätzung für die Gemeinde Kals a. Großglockner“

Die Vision von Kals ist es, sich mittelfristig als Destination mit dem Thema Laufen zu einer internationalen Größe und Instanz zu entwickeln und zu positionieren.

Fotos: Running Hub
Fotos: Running Hub
Projektträger
Kalser Glocknerperspektiven - Verein zur Umsetzung des Kalser Gemeinde- und Tourismusbildes
Förderprogramm
  • LEADER
  • Projektsumme
    9.540,00 Euro
    Laufzeit
    08.07.2020 - 31.12.2021
    Kontakt
    Obmann Robert Trenkwalder

    In Kals wird bereits das Lauf-Camp als Trainingsmöglichkeit mit kenianischen Weltklasse-Läufern von run2gether durchgeführt. Ebenso findet der Großglockner-Ultra-Trail, ein internationaler Laufwettbewerb, statt und die Zusammenarbeit mit der Schule und den örtlichen Vereinen ist bei allen Aktivitäten fix verankerter Bestandteil. Große Herausforderungen liegen jedoch zum einen im Bereich der Infrastrukturschaffung und zum anderen in der Adaptierung und Nutzung bestehender Einrichtungen.

    Das Laufen als Trendsport liegt gesellschaftlich im Fokus. Das zeigen die Teilnehmerzahlen bei diversen Laufveranstaltungen und das Engagement vieler tausender Menschen, wenn es darum geht, zu helfen (z.B. Wings for life).

    Es gibt bereits verschiedene Bausteine, die gemeinsam weiterentwickelt und im Sinne einer Win-Win-Situation miteinander verbunden werden sollen, um gegenseitig voneinander zu profitieren. Der Mehrwert, der sich dabei ergibt, bringt einerseits eine touristische Wertschöpfung durch den Laufsport, andererseits wird es den Menschen ermöglicht, sportliche und soziale (interkulturelle) Kompetenz aufzubauen um das Bewusstsein in diesen Bereichen zu schärfen.

    Um diesen Weg gutvorbereitet weiterzugehen, wird eine Konzeptionierung und Machbarkeitsstudie für das Thema Laufsport auf Basis einer Kosten-Nutzen-Analyse gemacht.

    Dazu zählen auch der Aufbau eines internen (lokalen) und externen Netzwerkes zu Themenschwerpunkten wie es die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungsketten, die Qualitätssicherung und inhaltliche Weiterentwicklung, aber auch (Destinations-) Marketing sind.

    Das Projekt schafft außerdem den Rahmen dafür, dass internationale Laufevents (z.B. GGUT / run2gether) gut abgewickelt werden können. Zusätzlich werden eine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit sowie die Herstellung und Adaptierung von Laufinfrastruktur und das Lauf-Basecamp gezielt weiterentwickelt, ergänzt und zu einem Ganzen verbunden. Geplante schulinterne Veranstaltungen und der Mehrwert durch den kulturellen Austausch und die Vernetzung, die durch sämtliche Aktivitäten entstehen, sind weitere positive Resultate aus dem Projekt, die ganz im Sinne der Europäischen Union sind.  

    In der Folge kann sich Osttirol Marktanteile in einem sehr positiv besetzten Segment des Outdoor-Tourismus sichern, das auch dem langfristigen gesellschaftlichen Trend zur Stärkung der physischen und psychischen Gesundheit entspricht.

    Darüber hinaus leisten die geplanten und bereits durchgeführten Aktivitäten einen wichtigen Beitrag zum sozialen Miteinander über unterschiedliche Ethnien und verschiedener Hautfarben hinweg. Aufgrund der internationalen Beteiligung beim GGUT und dem Lauf-Camp entstehen entsprechende Kooperationsmöglichkeiten mit der Industrie in Zusammenarbeit mit örtlichen Sportgeschäften und Sponsoren. Durch die Trainingsmöglichkeiten für Marathonläufer, speziell im Höhentraining, rückt die Region ins Zentrum internationaler Aufmerksamkeit.

    Projektpartner: Gemeinde Kals, TVB Osttirol, Verein run2gether, Großglockner Ultratrail, NMS Kals am Großglockner

    RMO auf Facebook