Innovation
Innovation
Entwicklung braucht Menschen
Entwicklung braucht Menschen
Offenheit
Offenheit
Entwicklung braucht Weitblick
Entwicklung braucht Weitblick
Mit Ressourcen der Region
Mit Ressourcen der Region
Entwicklung braucht Wurzeln
Entwicklung braucht Wurzeln
Offenheit
Offenheit
Entwicklung braucht Weitblick
Entwicklung braucht Weitblick
Mit Ressourcen der Region
Mit Ressourcen der Region
Entwicklung braucht Wurzeln
Entwicklung braucht Wurzeln
Kooperation
Kooperation
Entwicklung braucht Zusammenarbeit
Entwicklung braucht Zusammenarbeit

ITAT4129 Grenzüberschreitende Verbesserung der Rettungskette durch strukturierten Einsatz von Frühdefibrillatoren

Die Dolomiti Live Region ist seit jeher ein beliebtes Freizeit- und Wanderziel für Einheimische und Gäste. Die Projektpartner möchten mit den geförderten Aktivitäten die Freizeitdestinationen und Wanderziele sicherer zu machen und die Rettungskette im Zusammenhang mit dem plötzlichen Herztod optimieren. Um das zu gewährleisten, ist der Einsatz von Frühdefibrillatoren ist seit Jahren ein wichtiger Überlebensfaktor.

Foto: © Weißes Kreuz
Foto: © Weißes Kreuz
Projektträger
Österreichisches Rotes Kreuz (Landesverband Tirol, Bezirksstelle Osttirol)
Förderprogramm
  • Interreg
  • Projektsumme
    199.744,65 €
    Förderhöhe
    80%
    Laufzeit
    01.10.2020 – 01.10.2022
    Kontakt
    Stephan Hofmann, MSc / Bezirksgeschäftsführer

    Damit im Einsatzfall schnell reagiert werden kann, sind ein entsprechend dichtes Netz an Geräten und geschultes Personal / AnwenderInnen lebensrettend.

    In allen drei Partnerregionen werden über das Projekt Defibrillatoren angekauft bzw. Kästen für den Außenbereich installiert, in denen Bestandsgeräte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.  Außerdem werden Personal der Rettungsdienste und die Bevölkerung entsprechend geschult bzw. informiert. Die eingesetzten TrainerInnen werden im Rahmen des Projektes eine gemeinsame Fortbildung besuchen, um den Know-How-Transfer zu ermöglichen. Die Standorte der Geräte werden kartographiert und in sämtlichen Tourismusbüros hinterlegt. Ebenso werden alle Rettungsleitstellen im Grenzgebiet mit den Standortdaten versorgt, damit einem Notruf unmittelbar das nächstgelegene Gerät zugewiesen werden kann. In einer Abschlussveranstaltung mit allen Partnern und Stakeholdern der drei Regionen werden die Projektaktivitäten der Öffentlichkeit präsentiert.

     

    Projektpartner in Italien sind der Landesrettungsverein Weißes Kreuz EO (in Südtirol) sowie die Azienda ULSS n. 1 Dolomiti (im Alto Bellunese).

    RMO auf Facebook